Viele Jahre brütete der Turmfalke (Falco tinnunculus) hoch auf dem Heidenturm an der Südseite der Kaiserburg.
Von 2011 bis 2012 wurde der Heidenturm saniert. Für den dort regelmäßig brütenden Turmfalken musste daher für den Zeitraum der Sanierung ein Ersatzquartier im obersten Bereich des Sinwellturms geschaffen werden.

Erfreulicherweise ist dieses Ersatzquartier seit Anfang 2013 regelmäßig von dem noch selteneren Wanderfalken (Falco peregrinus) besetzt. Der Wanderfalke ist eine gefährdete Art, für die Bayern gemäß der Bayerischen Biodiversitätsstrategie eine besondere Verantwortung übernommen hat. An seinem Kunstfelsen „Sinwellturm“ findet unser Wanderfalkenpaar hervorragende Bedingungen für erfolgreiche Bruten vor: Einen weiten Blick über sein Revier, gute Anflugmöglichkeiten und Sitzwarten, wärmende Sonnenstrahlen für das frühe Brutgeschäft und ein reiches Nahrungsangebot.

Von 2013 bis 2020 sind bereits vierzehn junge Wanderfalken ausgeflogen.

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, IE wird nicht mehr unterstützt.

Regierung von Mittelfranken

Regierung von Mittelfranken

Mit Unterstützung von Haus Eckstein


Aktuelles

7.3.2021 - Ein viertes Ei

Heute früh um 3:51 Uhr haben wir eine Beobachtungsmeldung erhalten, dass ein viertes Ei gelegt wurde. Ist das Gelege damit komplett?



4.3.2021 - Das dritte Ei ist da!

Seit 16:32 Uhr liegt ein drittes Ei im Gelege. 



3.3.2021 - Sichtungsmeldungen

Wir wussten ja bereits, dass wir seit vielen Jahren eine treue und interessierte Fangemeinde haben, die Anzahl der Sichtungemeldungen hat uns dennoch überrascht. Seit Sonntag haben uns mehrere hundert Meldungen erreicht. Herzlichen Dank dafür!

Wie wir auf der Sichtungsseite bereits geschrieben haben, können wir leider nur eine Auswahl von Meldungen auf der Internetseite veröffentlichen. Wir bitten hierfür um Verständis.

Ihre Meldung geht aber nicht verloren. Wir werden alle eingegangenen Meldungen auswerten um Informationen zum Verhalten unserer Wanderfalken während und nach der Brutsaison zu sammeln und um neue Erkenntnisse zu gewinnen.



2.3.2021 - Das zweite Ei

Heute am Vormittag wurde das zweite Ei gelegt. Die Gelegegröße beträgt bei Wanderfalken durchschnittlich 3-4 Eier. So war es auch bei unseren Wanderfalken an der Kaiserburg in den letzten Jahren.



1.3.2021 - Warum wird das Ei nicht durchgehend bebrütet?

Es handelt sich hierbei um ein völlig normales Verhalten. Da die Eiablage im Abstand von ein bis zwei Tagen erfolgt, wird mit dem Brüten erst richtig ab dem vorletzten oder letzten Ei begonnen. Das dient dazu den Schlupf der Vögel zu synchronisieren. Kleinere Küken haben in einem Gelege geringere  Chancen zu überleben, da sie sich bei der Fütterung gegen ihre größeren/stärkeren Geschwister durchsetzen müssen und dabei häufig zu kurz kommen.