Die besten Wanderfalken-Szenen der Brutsaison 2021


12.4.2021 - Aufzucht der Jungtiere

In der ersten Woche der Jungenaufzucht übernimmt der Terzel die Jagd und bringt die Beute zum Horst. Das Weibchen hudert, beschützt die Jungen und kümmert sich um die Fütterung. Es werden alle vier Jungvögel versorgt.

(Hudern bedeutet, dass die Brutvögel ihren Nachwuchs unter den Flügeln aufnehmen und ihn vor Witterungseinflüssen wie z.B. Kälte schützen).



10.4.2021 - Fütterungen

Nun beginnt die entscheidende Phase für unseren Nachzügler. Wenn es dem vierten Küken gelingt, sich bei den nächsten Fütterungen gegen seine größeren und kräftigeren Geschwister zu behaupten und auch Futter zu bekommen, wird es auch schnell an Größe und Gewicht zulegen. Auf jeden Fall brechen anstrengende Wochen für die Altvögel an, um die Rasselbande satt zu bekommen.

* update * Uns haben Meldungen erreicht, dass alle vier Küken gefüttert werden.



9.4.2021 - Ein viertes Küken!

Manchmal ist es wie beim Club: Zittern und hoffen bis zum Schluss.

Es ist tatsächlich noch ein viertes Wanderfalken geschlüpft!



9.4.2021 - Es sind drei!

Um 7:35 Uhr war nun auch das dritte Wanderfalkenjunge zu sehen! Oftmals haben Nachzügler Schwierigkeiten, sich gegen ihre kräftigeren Geschwister durchzusetzen. Es war deshalb sehr wichtig, dass das dritte Küken gleich mit gefüttert wurde und so Kräfte sammeln kann.

Seit die Wanderfalken am Sinwellturm brüten, ist es das erste Mal, dass drei Jungvögel geschlüpft sind. 



9.4.2021 - Das Dilemma der indirekten Nachweise

Gestern Abend ist vermutlich ein drittes Küken geschlüpft. Leider haben sich unsere Wanderfalken ja ein wenig aus dem Sichtfeld bewegt, sodass das Gelege nicht mehr komplett einsehbar ist. Dank Ihrer Sichtungsmeldungen und den beigefügten screenshots, auf denen neue Schalenreste zu sehen sind, gehen wir davon aus, dass jetzt drei junge Wanderfalken gehudert werden. Hoffentlich lassen sich bald alle drei Küken vor der Kamera blicken, damit wir hier das "vermutlich" streichen können.
Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund der Vielzahl von Sichtungsmeldungen nicht jeden Beitrag veröffentlichen können. Ihre Meldung ist dennoch sehr wertvoll für uns, da wir den live-stream nicht durchgehend beobachten können und so wichtige Informationen erhalten. Zudem werden wir die Beobachtungsmeldungen nach der Brutsaison auswerten, um weitere Erkenntnisse zum Verhalten "unserer" Wanderfalken zu gewinnen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!



7.4.2021 - Wieviele sind es denn nun?

Das wissen wir leider auch noch nicht genau, da sich unsere Wanderfalken Stück für Stück in den hinteren Teil des Kastens und somit aus dem Sichtfeld bewegen. Wer kann ihnen das bei dem Wetter auch übel nehmen.
Wir möchten uns ganz herzlich für Ihr großes Interesse und auch für Ihre zahlreichen Sichtungsmeldungen bedanken. Bei "Sichtungen" veröffentlichen wir eine Auswahl Ihrer Meldungen, Ihrer screenshots und Bilder von den Wanderfalken. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns auch weiterhin Ihre Sichtungen melden. Vielleicht entdecken Sie ja ein drittes Küken!



7.4.2021 - Willkommen!

Hurra, es ist soweit! Heute Nacht ist das erste Wanderfalkenküken geschlüpft und heute Vormittag waren gleich zwei flauschige Jungvögel bei ihrer ersten Fütterung zu beobachten. Beide machen einen gesunden Eindruck und piepsen fleißig!



7.4.2021 - Ein Stück Eierschale aber noch kein Küken zu sehen

Wir gehen davon aus, dass heute Nacht das erste Wanderfalkenküken geschlüpft ist. Es waren Reste von Eierschalen zu sehen, das erste Küken jedoch noch nicht.



6.4.2021 - Schlüpft da schon was?

Um 15:30 Uhr sah es so aus, als würde sich das erste Wanderfalkenküken aus dem Ei kämpfen.



1.4.2021 - Wo ist denn der Partner?

Wie man beobachten kann, wechseln sich die Wanderfalken mit dem Brüten regelmäßig ab. Beide halten sich im Revier auf, einer ist - mit nur kurzen Unterbrechungen - auf dem Gelege, der andere ist bei der Jagd, beim Rupfen der Beute oder sitzt z.B. in Sichtweite des Brutplatzes. Manche Wanderfalken fressen direkt am Horst, unsere „Burgfalken“ bevorzugen es allerdings außer Haus zu speisen.



1.4.2021 - Wann schlüpft das erste Wanderfalkenküken?

So langsam könnte es doch mit dem Schlüpfen losgehen?! Im Mittel dauerte in den letzten Jahren bei den Wanderfalken am Sinwellturm die Brutdauer zwischen der ersten Eiablage und dem ersten Schlupf 38 Tage.
Somit könnten - rein rechnerisch - die ersten Küken am 7./8. April schlüpfen. Vielleicht schlüpfen die Küken dieses Jahr jedoch schon früher. Die Spannung steigt.



26.3.2021 - Neue Nachbarn

Vor einer Woche hat uns eine Meldung erreicht, dass eine Taube direkt im näheren Umkreis des Wanderfalkenhorstes ungestört ihr Nest baut. Auf den ersten Blick ist es verwunderlich, dass Taube und Wanderfalke friedliche Nachbarn sein können, da der Wanderfalke sich fast ausschließlich von Vögeln bis Tauben- oder Drosselgröße ernährt. Während der Brut- und Aufzuchtzeit vermeiden es Wanderfalken jedoch im direkten Umfeld ihres Brutplatzes Beute zu schlagen. Wir sind gespannt, ob und wie lange die beiden Vogelarten gemeinsam am Sinwellturm brüten.



23.3.2021 - Wer singt denn da?

Beim Beobachten der Wanderfalken hört man auch schon in den frühen Morgenstunden leise Vogelstimmen aus dem Lautsprecher (der Ton lässt sich bei dem live-stream rechts unten einschalten). Neben Amsel, Drossel, Fink und Star sind derzeit viele weitere Vogelarten zu hören. Die Singdrossel beginnt ca. 55 Minuten vor Sonnenaufgang, Ziplzalp (der dankenswerterweise seinen Namen ruft) und Blaumeise etwa zwanzig Minuten später. Kurz danach folgt die Kohlmeise und etwas später der Stieglitz, der auch in Nürnberg zur Zeit häufig zu beobachten ist. Wenn Star, Grün- und Buchfink zu hören sind, ist es auch schon hell.



15.3.2021 - Verletzter Wanderfalke wird versorgt

Vergangene Woche haben wir eine Meldung erhalten, dass ein verletzter weiblicher Wanderfalke in Nürnberg gefunden wurde. Da der Wanderfalke beringt war, konnte schnell ausgeschlossen werden, dass es sich um einen „unserer“ Wanderfalken von der Kaiserburg handelt. Der verletze Wanderfalke wurde 2015 in Esslingen beringt, 2018 hat der Vogel in Zirndorf gebrütet, 2019 und 2020 wurde der Vogel nicht beobachtet. Es wird vermutet, dass er sich die Verletzungen bei Revierkämpfen zugezogen hat. Der Wanderfalke wird derzeit in der Greifvogelauffangstation Fürth gepflegt und soll sobald dies möglich ist, wieder ausgewildert werden.

Unser Projekt „Lebensraum Burg“ wird zu einem erheblichen Teil auch von ehrenamtlicher Arbeit getragen. Neben dem unermüdlichen Einsatz des Kreises Nürnberger Entomologen bei der Erfassung der Insekten an der Kaiserburg ist hier vor allem auch die Greifvogelauffangstation Fürth zu nennen, die ehrenamtlich seit Jahren verletze Wanderfalken aufnimmt, pflegt und wieder auswildert. Hierfür unseren herzlichen Dank!



11.3.2021 - Wie geht es weiter?

Das Gelege der Wanderfalken scheint nun mit vier Eiern komplett zu sein. Nun dürfen wir uns in Geduld üben und die beiden Wanderfalken beim Brüten beobachten. Eine gute Gelegenheit, um einen Blick dafür zu entwickeln, ob gerade der Terzel (kleiner) oder der weibliche Wanderfalke (größer) brütet. Gut ist der Größenunterschied beim Brutwechsel zu erkennen, wenn sich beide Tiere am Brutplatz aufhalten.



9.3.2021 - Besuch auf dem Balkon?

Heute haben uns Meldungen erreicht, dass ein "anderer Wanderfalke" am Brutplatz beobachtet wurde. Leider ist die genaue Identifizierung der Tiere nicht möglich, da sie keine Ringe tragen. Ein Brutplatz wird jedoch gerade von den weiblichen Wanderfalken meist vehement verteidigt, was nicht selten für eine der Kontrahentinnen tödlich endet.
Da es in Nürnberg mittlerweile mehrere Wanderfalken-Brutpaare und sicherlich auch unverpaarte Wanderfalken gibt, ist es durchaus möglich, dass heute ein weiterer Interessent oder eine Interessentin am "Premium-Brutplatz" vorbei geschaut hat.



7.3.2021 - Ein viertes Ei

Heute früh um 3:51 Uhr haben wir eine Beobachtungsmeldung erhalten, dass ein viertes Ei gelegt wurde. Ist das Gelege damit komplett?



4.3.2021 - Das dritte Ei ist da!

Seit 16:32 Uhr liegt ein drittes Ei im Gelege. 



3.3.2021 - Sichtungsmeldungen

Wir wussten ja bereits, dass wir seit vielen Jahren eine treue und interessierte Fangemeinde haben, die Anzahl der Sichtungemeldungen hat uns dennoch überrascht. Seit Sonntag haben uns mehrere hundert Meldungen erreicht. Herzlichen Dank dafür!

Wie wir auf der Sichtungsseite bereits geschrieben haben, können wir leider nur eine Auswahl von Meldungen auf der Internetseite veröffentlichen. Wir bitten hierfür um Verständis.

Ihre Meldung geht aber nicht verloren. Wir werden alle eingegangenen Meldungen auswerten um Informationen zum Verhalten unserer Wanderfalken während und nach der Brutsaison zu sammeln und um neue Erkenntnisse zu gewinnen.



2.3.2021 - Das zweite Ei

Heute am Vormittag wurde das zweite Ei gelegt. Die Gelegegröße beträgt bei Wanderfalken durchschnittlich 3-4 Eier. So war es auch bei unseren Wanderfalken an der Kaiserburg in den letzten Jahren.



1.3.2021 - Warum wird das Ei nicht durchgehend bebrütet?

Es handelt sich hierbei um ein völlig normales Verhalten. Da die Eiablage im Abstand von ein bis zwei Tagen erfolgt, wird mit dem Brüten erst richtig ab dem vorletzten oder letzten Ei begonnen. Das dient dazu den Schlupf der Vögel zu synchronisieren. Kleinere Küken haben in einem Gelege geringere  Chancen zu überleben, da sie sich bei der Fütterung gegen ihre größeren/stärkeren Geschwister durchsetzen müssen und dabei häufig zu kurz kommen.



28.2.2021 - Das erste Ei!

28.02.2021 01:37, Brutplatz: ein Altvogel

"Das erste Ei ist gelegt!!! Und wir waren live dabei, wie aufregend. Das Weibchen hatte zuvor schon für Stunden den Brutplatz nicht verlassen und dann war es endlich soweit."
 

Vielen Dank für diese und viele weitere Meldungen!

Da waren "unsere" Wanderfalken aber frühr dran und die Erstbeobachter*innen hatten eine kurze Nacht.



26.2.2021 - Bald geht es los

In der kommenden Woche dürfte es soweit sein, dass unsere Wanderfalken mit der Eiablage beginnen. In den letzten Jahren wurde das erste Ei meist im Zeitraum zwischen 3. und 5. März gelegt.



25.2.2021 - Wie unterscheiden sich die Wanderfalken?

Die Geschlechterbestimmung ist bei bei adulten Wanderfalken über die Größe möglich, da sie sich in der Gefiederfärbung und weiteren äußeren Merkmalen nicht unterscheiden. Der Terzel (männl. Wanderfalke) ist kleiner und ca. ein Drittel leichter als seine Partnerin (daher vermutlich die Bezeichnung Terzel). Für weibliche Wanderfalken wird ein durchschnittliches Gewicht von 940 g, für Terzel ein durchschnittliches Gewicht von 610 g angegeben.



23.2.2021 - Eigene Seite für Meldungen

Wir möchten uns bei Ihnen für die vielen Sichtungsmeldungen bedanken! Die Meldungen waren bisher etwas versteckt auf der Seite "Aktuelles" platziert. Wir haben uns nun entschieden, eine separate Seite für "Sichtungen" einzurichten. Sie finden diese oben im Menü "Wanderfalken" oder hier.

Ab sofort können sie auch Fotos zu Ihren Beobachtungen hochladen. Eine Auswahl dieser Fotos wird dann bei den Sichtungen veröffentlicht. Bitte laden Sie nur Fotos hoch, für die Sie auch die Rechte besitzen also eigene Fotos (screenshots von der live-Übertragung dürfen hochgeladen werden). Die Fotos sollten im Umfeld der Kaiserburg bzw. im Innenstadtbereich Nürnberg aufgenommen sein und "unsere" Wanderfalken zeigen.



22.2.2021 - Kiebitz, Feldlerche und Lachmöwe

Am Wochenende waren im Knoblauchsland die ersten Kiebitze und Feldlerchen zu sehen und zu hören. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Saison für unsere Lachmöwen in den Innenstädten zu Ende geht. Wenn Sie also den Lachmöwen noch einmal auf die Beine schauen wollen, wird es höchste Zeit! 

Hier gehts zu den Mitmachmöwen!



15.2.2021 - Wie geht es weiter?

Auch Dank Ihrer Meldungen zu Beuteübergaben u.ä. können wir nun davon ausgehen, dass unsere Wanderfalken ihren Brutplatz wieder angenommen haben und bald mit der Brut beginnen werden.

Vielen Dank für die Unterstützung!



12.2.2021 - Blick über das winterliche Nürnberg

Was für eine Aussicht! Auch wenn unsere Außenkamera heute mal wieder tolle Bilder liefert, möchten wir Sie dennoch motivieren einen Winterspaziergang zu unternehmen - natürlich unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regelungen. Die Wetterprognosen hierfür sind sehr gut. In den Einträgen bei "Aktuelles" finden Sie unseren Vorschlag für einen Winterspaziergang zum Wöhrder See und Hinweise, welche Vogelarten Sie auf dem Weg dorthin sehen können. 

Wir wünschen Ihnen ein sonniges Wochendende mit vielen spannenden Beobachtungen.



10.2.2021 - Anders als geplant

Wir haben uns bei der Planung der Außenkamera viele Gedanken über eine schöne Perspektive gemacht. Was wir nicht auf dem Schirm hatten, ist die Vorliebe unserer Wanderfalken, ihr Schwanzgefieder in die Kamera zu halten. Damit haben wir ein Alleinstellungsmerkmal - wo gibt es denn sonst noch Wanderfalken von unten zu sehen!



9.2.2021 - Übernachtung am Brutplatz?

Neben den Balzflügen und der Beuteübergabe am Brutplatz soll nach erfolgter Wahl des Nistplatzes auch eine gemeinsame Übernachtung im künftigen Horst stattfinden - so wird es jedenfalls in der Literatur beschrieben.
Bislang konnten wir dies noch nicht beobachten und es liegen uns auch keine Sichtungsmeldungen dazu vor. Möglicherweise entfällt dies auch bei Paaren, die bereits längere Zeit im selben Horst brüten. 
Sollten Sie so eine Beobachtung machen, würden uns sehr über eine Meldung freuen.



8.2.2021 - Winterspaziergang zum Wöhrder See

Noch mehr Lachmöwen als in der Innenstadt lassen sich am Wöhrder See beobachten. Auch Wanderfalken werden dort immer mal gesehen. Also machen Sie sich auf den Weg durch das verschneite Nürnberg entlang der Pegnitz bis zum Wöhrder See - es gibt einiges zu entdecken!

Hier meine Beobachtungen von letzter Woche auf dem Spaziergang dorthin: Lachmöwe, Kormoran, Kanadagans, Blässhuhn, Stockente, Reiherente, Zwergtaucher, Gartenbaumläufer, Blau- und Kohlmeise, Erlenzeisig, Amsel, Grün- und Buntspecht, Rabenkrähe, Teichhuhn, Rotkehlchen, Ringeltaube, Türkentaube, Straßentaube, Elster und Kleiber. 

Am Wöhrder See gibt es dann auch jede Menge zu entdecken. Die häufigsten Arten finde Sie hier.

Es lohnt sich, ein Fernglas mitzunehmen.



7.2.2021 - Spaziergang zur Pegnitz

Und wenn Sie von der Burg aus an der Sebalduskirche und dem Hauptmark vorbei laufen, sind Sie auch gleich an der Pegnitz. Hier ist eigentlich immer etwas los. Neben den allgegenwärtigen Blässhühnern und Stockenten sind meist auch Kanadagänse und Graugänse zu beobachten. Gerade bei den Enten lohnt es sich genauer hinzusehen. Zwischen die Stockenten mischen sich immer mal Reiherenten und Kolbenenten. Unterhalb der Museumsbrücke sitzt ab und an mal ein Kormoran. Diese Stelle ist auch bei den Lachmöwen äußerst beliebt, die sich hier aus aller Nähe beobachten lassen. Vielleicht haben Sie ja das Glück und sehen eine Möwe mit Ring. Auf unserer Seite Mitmachmöwen, können Sie uns Ihre Beobachtungen melden - mit und ohne Ring.



6.2.2021 - Beobachten - auch vor Ort

Vielen Dank für die zahlreichen Sichtungsmeldungen! Wie die Meldungen von der Sebalduskirche zeigen, sind unsere Wanderfalken derzeit auch gut vor Ort zu beobachten. Deshalb hier noch ein Tipp für alle, die zwischen Kaiserburg und Pegnitz unterwegs sind.

Schauen Sie doch mal, welche Vogelarten Sie noch entdecken. Direkt unterhalb der Kaiserburg sind große Gruppen von Sperlingen zu sehen und zu hören. Sehen Sie genau hin - Haus- oder Feldsperling? Kohl- und Blaumeisen sind dort genauso zu beobachten wie Rotkehlchen, Amsel und Straßentaube. Gerade zum Einstieg in die Vogelbeobachtung ist jetzt eine gute Zeit, da das Artenspektrum im Winter überschaubar ist.

Und auch ein Blick nach oben lohnt - vielleicht sehen Sie ja die balzenden Wanderfalken.



29.1.2021 - Beobachtungsmeldungen jetzt online

Gerne möchten wir Sie auch über Beobachtungsmeldungen zu unseren Wanderfalken informieren. Wir haben deshalb bei "Aktuelles" unter der Galerie eine neue Rubrik eingefügt, in der Sie ausgewählte, aktuelle Meldungen sehen können. Dort werden überwiegend Meldungen zur Beuteübergabe und ähnlichen Ereignissen veröffentlicht, sodass Sie sich auch hier über aktuelle Entwicklungen informieren können. Unsere Einträge werden wir selbstverständlich auch fortführen.



25.1.2021 - Beobachtungen

Nach dem Ausfliegen der Wanderfalken im vergangenen Jahr hatten wir Sie gebeten uns Ihre Sichtungen zu melden. Wir danken herzlich für die zahlreichen Meldungen, die uns wichtige Informationen zu den Aufenthaltsorten der Wanderfalken nach dem Ausfliegen  geliefert haben.

Die meisten Meldungen gingen im Juni 2020 ein. Uns wurden viele Beobachtungen an der Selbaldus- und Lorenzkirche sowie der Jugendherberge und dem Heidenturm gemeldet. Die häufigsten Beobachtungen wurden jedoch am Brutplatz gemacht. Hier erhielten wir im Zeitraum von Mai bis August 2020 mehr als 195 Meldungen.

Die Ergebnisse bestätigen unsere Beobachtungen, dass sich die Altvögel noch bis August gemeinsam mit den Jungvögeln im Revier aufhalten und den Brutplatz auch nach dem Ausfliegen noch häufig aufsuchen obwohl sie dort nicht rupfen.

Allen TeilnehmerInnen herzlichen Dank für die Meldungen!

 

Sie können uns unter diesem link auch weiterhin Ihre Beobachtungen melden.



23.1.2021 - Es geht wieder los

Es geht wieder los. Gestern wurde uns eine Beuteübergabe am Brutplatz gemeldet. Das bedeutet, dass der Brutplatz am Sinwelllturm angenommen wurde und wir auch dieses Jahr wieder mit einer Brut rechnen dürfen.